8.März 2017 International Womens Day ...

Letzten Mittwoch wurde auch hier in Mpanshya der Internationale Frauentag gefeiert. Ich wurde von Priscilla und den anderen Mulele-ladies zu einer "privaten" kleinen Feier eingeladen, eine Zusammenkunft von Frauen zum Tanzen, an einem "geheimen" Ort, Männer streng verboten! Da habe ich natürlich zugesagt, neugierig wie ich eben bin. Es hiess, das finde statt nach dem offiziellen Festakt in der Krankenpflege-Schule. Dieser offizielle Festakt, den wollte ich eigentlich auslassen, da war ich letztes Jahr schon: es ist heiss und dauert ewig! Doch nichts da: Am Montag rief die District Commissioner an (die mächtigste Dame im District) und hat die Bäckerei "eingeladen" ihre Produkte dort feilzubieten. Das ist natürlich keine Einladung sondern eher ein Marschbefehl und es war klar, dass sie mich auch sehen wollte dort. Na gut, da haben die Damen in der Bäckerei den ganzen Dienstag gebacken was das Zeug hält und am Mittwoch morgen habe ich sie mitsamt Tisch, Stühlen und Backwaren mit dem Auto in die Nursing-School gefahren. Ich selbst habe dann mit Michael Bahrdt und Maurice den Festakt genossen Verschiedene Frauengruppen tanzten, wie die Lehrerinnen der Secondary School die Anhängerinnen der Patriotic Front des sambischen Präsidenten Lungu und andere: Eine junge Krankenpflegerin hat ein langes Gebet vorgetragen (hier gibt es keine Sitzungen oder öffentliche Anlässe ohne Gebet), in der sie unter anderem den Herrgott gebeten hat, uns Frauen zu helfen "good and submissive wifes" (= gute und unterwürfige Ehegattinnen) zu sein - mir scheint, sie hat den Geist des internationalen Frauentages noch nicht so richtig mitbekommen! Das Warten auf die offiziellen Gäste zog sich, wie immer, in die Länge. Während dieser Zeit konnte man eine Brustkrebs-Untersuchung machen lassen (Abtasten), sich auf HIV testen oder den Blutdruck messen lassen: Dann endlich war der Ehrengast da: Die Ministerin für Wirtschaft und Handel ist aus Lusaka angereist. Alle Gäste nahmen auf den ihnen zugewiesenen Stühlen Platz Dann wurde zuerst die Nationalhymne gesungen (zusammen mit dem Chor der Nursing School) Danach gab es verschiedene Reden von der versammelten "Womens Power", oder besser den "Women of Power": (von links) unsere Chieftainess von Mpanshya, die District Commisioner unseres Districts Rufunsa, die Ministerin für Wirtschaft und Handel und die Chiftainess von Shikabeta (Nachbar Chiefdom): - beeindruckend und irgendwie positiv stimmend! Danach ging es dann zum privaten Tanzanlass: da durfte ich nicht fotografieren. Die Frauen tanzten im Kreis, alle mit einem Tuch um die Hüften, und sangen Lieder. Ich habe eine Weile zugesehen, habe auch mal mitgetanzt, habe mich aber sehr fremd und fehl am Platz gefühlt. Da ich die Lieder nicht mitsingen konnte und die Symbolik nicht verstand war es für mich schwierig, mich in die Gruppe einzufügen. Ich habe die Einladung als Ehre empfunden, aber ich glaube, die anderen waren auch nicht unglücklich, als ich mich dann verabschiedet habe. Alles in Allem war es ein sehr schöner, sehr sambischer Tag!

12.3.17 15:58

Letzte Einträge: Lesen und rechnen ...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen